Pressefotos

Pressetext

Als Jonas, Jon und Natze sich damals trafen, um gemeinsam Geschichte zu schreiben, sind sie alle durchgefallen.
So gründeten die Berliner Poetry Slammer ihre Band Frau Rotkohl, die irgendwo zwischen Kabarett, Comedy und Liedermacherei zu verorten ist, und sind seitdem auf den Bühnen der Republik unterwegs.
Musikalisch sind vor allem die Texte relevant, außerdem haben sie sich Instrumente gekauft.
2018 gewannen sie den Bielefelder Kabarettpreis in der Jury- und Publikumswertung.
2020 erschien ihr Buch Das Schweigen der Limericks, im Frühjahr 2021 folgt das Debüt-Album Das Beste aus 35.000 Jahren Musikgeschichte.

Pressespiegel

»Herrlich brachiales Musikkabarett«
Westfalenblatt


»Ihr Gefühl für kalkulierte Impro, stolpern mit System, ist meisterhaft, genauso wie sie sich als Könige des Paarreims erweisen. Brillant flach. Nein, Lakonik, dass man etwas krampft, aber es tut gut.«
Neue Westfälische

»Zelebrierte Inkompetenz par excellence und perfektionierte Unfähigkeit«
–aus der Begründung der Jury, Bielefelder Kabarettpreis


»Obwohl nach eigener Aussage nicht musikalisch, sorgten die drei Musiker gleich für Stimmung.«
Märkische Allgemeine

»Und ›Frau Rotkohl‹ traf ins Schwarze.«
Märkische Allgemeine


»Frau Rotkohl ist ein Musikertrio satirischen ‚Liedermachings‘, das sehr gekonnt mit dem Dilettantismus flirtet und seine Schnurren mit umwerfendem Schalk garniert.«
–Ruhr Nachrichten